Wechsel

Mein Leben schwankt immer zwischen Extremen hin und her.

Wenig ist stabil und kontinuierlich. Schon gar nicht das Selbstwertgefühl, das Identitätsgefühl, die körperliche Energie…das macht das Ganze anstrengend.

Mal bin ich aufgedreht und fit und möchte wieder mehr arbeiten, dann liege ich sehr viel eher komatös nur herum. Mal habe ich das Gefühl ALLE anderen Menschen sind mir überlegen. Dann sind mir alle anderen wieder unterlegen.

Viel Angst habe ich. Das unterdrücke ich meistens weil sonst noch weniger in meinem Leben geschieht. Und gewisse Freiräume will und muss ich mir behalten. Aber Angst unterdrücken kostet auch sehr viel Energie. Angst zu haben (vor normalen Sachen) erzeugt viel Scham, die auch unterdrückt werden muss.

Daher besteht mein Leben so gut es geht aus: Stabilität erzeugen und halten. Die Selbstregulation bei überschießenden Gefühlen im Auge zu behalten, meinen Selbstwert aufbauen, mich entspannen und auch mal fröhlich sein und vor allem den inneren sabotierenden und abwertenden Eltern Einhalt gebieten.

Und dann sind da noch die Mitmenschen. Wir Menschen sind soziale Wesen. Heißt es immer. Nur frage ich mich, warum sich dann soviele so asozial gegenüber den anderen verhalten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Rapunzel´s Turm

(K)PTBS für Anfänger, Fortgeschrittene und Angehörige

TRAUMALEBEN

Leben mit Entwicklungstrauma / komplexer PTBS & Traumafolgestörungen

Al-Anon Blog

Deutschsprachige Beiträge und Informationen zu Al-Anon

minchen‘s blog 

über psychisch kranke Eltern

galgenzork

chronisch

Hanni hat Heimweh

Auf der Suche nach Ruhe und Sicherheit, aber leider nur stark im Auffinden von Chaos und Gespenstern.

Sick Girl

Depression

Herzensgrenze

Überleben als Introvertierte mit dem Wrong-Planet-Syndrom

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Eine Art Tagebuch

Amat victoria curam

%d Bloggern gefällt das: