Wochenrückblick

Wie gesagt, ich lebe derzeit sowas wie Urlaub. Erholung für meine Seele, weil ich Dinge die mich stressen (allen voran fremde Menschen) oder nerven (Smalltalk mit Menschen die ich gerade nicht um mich haben will) einfach nicht mache. Ich lasse meinen Geist baumeln, die innere Alarmanlage (die bei mir mit komplexer PTBS extrem oft angeht) ist AUS, ich hänge meinen Gedanken frei nach weil ich nicht (gefühlt) um meine emotionale Existenz kämpfen muss. Existenzängste gibt es trotzdem vage im Hinterrgrund, einfach weil kein Zusatzeinkommen, kaum zur Tafel gehen UND Schulden/Rechnungen abbezahlen ein finanzielles balancieren erfordern….Aber als Intro braucht man ja eh nicht viel Geld, weil all die Reisen, Ausflüge im ausgeklügelten Kopfkino stattfinden…ich bin total draußen aus dem anstrengenden „funktionieren/alle Angst unterdrücken-müssen“ und das tut mir sehr gut.

Meine Taktzahl hat sich verringert, ich bevorzuge gerade Reizarmut. Viel Stille und ein wenig vor mich hinphilosophieren….es fühlt sich an wie unter sehr viel Baldrian oder einer Tavor. So ein leichter Trancezustand. Eine meditative Stimmung. Der Genuß der Langsamkeit und Einfachheit. Ein heiteres vor sich hin leben. Herrlich!

gespürt: Kopfweh, habe ich ja echt selten, keine Ahnung woher das nun kam…

geekelt: der Typ bei dem ich letztens kündigte meldete sich wieder, weil er keine andere Haushaltshilfe findet. Uah mich hats nur geschüttelt, NIE wieder betrete ich das Haus, für kein Geld der Welt….

– wieder gefunden: Die Sendung ASPEKTE im ZDF, finde die interessant, tolle Themen mit etwas Humor gemischt. Ach ich danke den Menschen die das Internet erfanden, ich kann jetzt soviel der Mediathek schauen….

gefragt: war nochmal kurz im Chat (obwohl es mich da wie gesagt so kaum hinzieht, ich bleib lieber allein in meinem Kopf) jedenfalls habe ich da nun schon öfters erlebt wie (meist die Herren) fragten, ob wir über einen anderen Messanger/Whatsapp ect. Weiter schreiben können. WARUM? Ich versteh das nicht. Man kann ja auch im privaten Dialog weiterschreiben dort, oder sich Mails in den Briefkasten legen…warum müssen die Leute heutzutage immer was anderes machen/haben als sie es jetzt tun. Weil uns weiß gemacht wird, dass ANDERS=BESSER ist? Wahrscheinlich.

gemerkt: ich verspüre so seit einigen Monaten vermehrt Neid. Es gab viele Jahre da kannte ich das Gefühl nicht. Jetzt ist es aber nicht mehr der leichte ach das hätte ich auch gern-lächel-Neid, sondern „aua, verdammt, das will ich auch, schmerzhaft die eigenen Lücken in den Bedürfnissen spüren-Neid“. Eine Bekannte machte mich dann drauf aufmerksam, dass die ja für das was sie haben auch ihren Preis zahlen. Seitdem mache ich mir den immer bewußt und komme dadurch wieder zu dem was ich wirklich will.

gelacht: ich ruf bei der Fahrradwerkstatt an, weil irgendwas am Lenker nicht stimmt (ich tippe stark, dass er mir zu breit ist), der nette Typ (war da schon öfter) und ich klären was es sein könnte und dass ich nächste Woche einfach mal vorbei schauen solle…da meint ER ganz erfreut: „ja cool!“ äh…hätte das nicht ich sagen müssen, weil er mir hilft? 🙂 egal. Ich freu mich drauf und bin gespannt….

– weiter geübt: klare Ansage. Erstaunlich was das bewirkt: Kraft, Klarheit, Zeitersparnis und ich bekomme auch noch das was ich will 🙂

verdaut: letzte Woche habe ich beim Jugendamt P. Gemeldet. Diese besagte „Freundin“. Ich konnte da nicht mehr länger zuschauen, diese Verwahrlosung und Lieblosigkeit den Kindern gegenüber. Hab dem Amt also eine längere Mail geschickt mit all dem was mir auffiel. 3 Tage später standen 2 Damen bei ihr (natürlich unangemeldet) vor der Tür und sahen sich die katastrophalen Zustände an. Sie bekommt jetzt eine Betreuung. Ich fühle mich sehr erleichtert. Wieviel Verantwortung ich da schon wieder getragen habe. Ich habe mich von P. Erstmal distanziert. Weiß noch nicht wie es weitergeht, aber ich vermute kein intensiver Kontakt mehr (muss das mit mir selbst noch genauer klären beizeiten).

– zu spät: das ist jetzt schon ein wenig peinlich. Ich sah einen Beitrag zum NSU-Prozess (hatte mich zwischendurch schon immer mal wieder damit befasst) und kam auf die glorreiche Idee mal zu schauen, ob der für die Öffentlichkeit eigentlich zugänglich ist, weil ja hier in München verhandelt wird. Tja, das war genau am LETZTEN Verhandlungstag, nächste Woche gibt’s das Urteil (ich bin echt gespannt). Ich hatte ja auch nur 5 Jahre Zeit da mal reinzuschauen….

2 Kommentare zu „Wochenrückblick“

  1. Hey. Ich kann mir vorstellen, dass das ziemlich hart war die Freundin beim Jugendamt zu melden? Aber ich glaube nach dem was du letztes mal geschildert hast ist das echt richtig. Find ich echt gut, vielleicht hast du nem jungen Menschen damit auch bisschen die Zukunft verbessert! LG Sappy

    Like

  2. Hi danke. Ja es war schon sehr schwierig…
    aber ich hätt mir ewig vorgeworfen, wenn ich nichts getan hätte, und es geht ja um 2 kleine Kinder…ich hoffe sehr dass es sich verbessert und sie Hilfe bekommen.
    Schönen Abend 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Rapunzel´s Turm

(K)PTBS für Anfänger, Fortgeschrittene und Angehörige

TRAUMALEBEN

Leben mit Entwicklungstrauma / komplexer PTBS & Traumafolgestörungen

Al-Anon Blog

Deutschsprachige Beiträge und Informationen zu Al-Anon

minchen‘s blog 

über psychisch kranke Eltern

galgenzork

chronisch

Hanni hat Heimweh

Auf der Suche nach Ruhe und Sicherheit, aber leider nur stark im Auffinden von Chaos und Gespenstern.

Sick Girl

Depression

Herzensgrenze

Überleben als Introvertierte mit dem Wrong-Planet-Syndrom

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Eine Art Tagebuch

Amat victoria curam

%d Bloggern gefällt das: