Wochenrückblick

Was es ist Freitag? Ich hab mich heute morgen gewundert, dass die Tiefgarage so leer ist und Schulkinder auf der Straße unterwegs sind. Bis ich schnallte: Wir haben noch gar nicht Samstag 🙂

– gegönnnt: Frotteespannbettlaken. Positive Kindheitserinnerungen. I love it!

– gewundert: Über so ne blöde Werbung, die ein Mittel anpries, dass helfen soll, wenn im ungünstgsten Moment einem ein Hustenreiz quält. Gibts denn dafür auch günstige Augenblicke? So ala: mensch jetzt wär so ein richtig fieser, nie endender Hustenreiz super! ???

– gesehen: Die Todeanzeige meiner Oma. Mit einem Bild von ihr. Da sah ich sie wieder. Diese leeren, kalten Augen. Wie Glasaugen. Die immer durch einen durch schauen. Dazu die harten Gesichtszüge. Ich sah dann nach und kam drau, fass sie 17 Jahre alt war, als der 2.Weltkrieg los ging. Wer weiß was sie alles erlebt hat…. Jetzt ruht ihre Asche tief in der Erde.

– gefuttert: Glutenfreie Lebkuchen, sind fast noch besser als die normalen lecker!!!

– gekauft: wieder ein richtiges Tagebuch. Etwas größer als sonst,d amit ich auch wieder etwas malen kann.

– genommen: hab ja noch soviel von dem Lyrica/Pregabalin da, nehme das nur sporadisch. Merke gleich wie ich leichter, gelöster werde, das Kopfkino wird ruhiger…leider sehr schnelle Toleranzentwicklung.

-der beste Satz der Woche, ach quatsch des ganzen Monats: Die Unlust, eine nutzlose Tätigkeit zu verrichten, die Verleugnung der Wahrheit, daß es sich bei den meisten Beschäftigungen um Ablenkung von innerer Leere handelt, die Sinnfreiheit zwischenmenschlichen Beisammenseins, das paradoxerweise gerade deswegen zu einer Anstrengung erster Güte wird: Wer da nicht depressiv wird, hat wohl ein Problem. Von hier https://konkret-magazin.de/hefte/sonderhefte/id-37/articles/ausweglos.htm

– genossen: das Video mit der Tochter meiner Cousine, die ist mir ja voll ans Herz gewachsen und nun schon 5 Monate alt.

– zum Thema: „Du bist in Rente? Ah du hast es gut!!“ fand ich hier sehr erbauliche Postings:

http://www.bipolar-forum.de/read.php?5,582481,582481#msg-582481

Vor allem das hier:

Früher hab ich immer gedacht:
Ich muss es schaffen. Ich musss es schaffen. Ich muss es schaffen.
Ohne Rücksicht auf Verluste.

Das meine ich teilweise immer noch, immer wieder. Der innere Konflit: wieviel und was geht? Habe ich mich nicht genug angestrengt, was verkehrt gemacht, ach ich bin ja nur faul usw… Fast auf den Tag genau vor 6 Jahren kam der 1.befristete Rentenbescheid. Und hadere immer noch damit.

2 Kommentare zu „Wochenrückblick“

  1. Frotteeleintücher mag ich auch sehr gern. 🙂
    Lyrika haben bei mir garnix geholfen – bloß süchtig gemacht
    Und kalte Augen… ja, die hatte meine Oma auch.

    Ja, ich frag mich auch noch hin und wieder, was der Krieg bei all diesen Tätern wohl angerichtet hatte; dass sie zu Tätern wurden und auch ihre Kinder – oft auch Kindeskinder – ebenfalls zu Tätern machten.
    Aber vielleicht ist ja genau das Sinn und Zweck von Krieg.
    Nicht die Bomben selbst – sondern die Zerstörung aller nachfolgenden Generationen durch die eigenen Leute.
    Das scheint mir das effektivste Kriegmittel ever.
    Alles Liebe dir.

    Like

    1. Ja das mit Lyrika da muss ich auch aufpassen, weil das absetzen sehr mühsam war und ich extrem aggressiv da unterwegs war, kenn ich gar ned von mir. Deswegen nur tageweise…
      Das wurde vor paar Jahren erst „modern“ über die Kriegsenkel auch mal zu reden undso…
      SChönes Wochenende

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Rapunzel´s Turm

(K)PTBS für Anfänger, Fortgeschrittene und Angehörige

TRAUMALEBEN

Leben mit Entwicklungstrauma / komplexer PTBS & Traumafolgestörungen

Al-Anon Blog

Deutschsprachige Beiträge und Informationen zu Al-Anon

minchen‘s blog 

über psychisch kranke Eltern

galgenzork

chronisch

Hanni hat Heimweh

Auf der Suche nach Ruhe und Sicherheit, aber leider nur stark im Auffinden von Chaos und Gespenstern.

Sick Girl

Depression

Herzensgrenze

Überleben als Introvertierte mit dem Wrong-Planet-Syndrom

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Eine Art Tagebuch

Amat victoria curam

%d Bloggern gefällt das: