Ausnahmezustand

Schlimm genug in einer Krise zu stecken, mit all dem Leid und den vielen schrecklichen intensiven Gefühlen, nein dazu kommt auch: Schon wieder. Nach all der Therapie. Wieder bei 0 anfangen. Wieder unten. Am Boden. Gefühlte Rückschritte. NIE MEHR wollte ich mich SO MIES fühlen. Verdammte Scheiße.

Ich dachte, ein wenig Alltag ist nicht verkehrt und ging zur Tafel. Es kamen sehr viele Menschen. Klar, Ende des Monats. Ich zog eine sehr hohe Nummer und für mich war sonnenklar: ich geh JETZT wieder heim. Das war das 2.Mal in den 6 Jahren seit ich hingehe, das ich so dachte. Also zur Leitung und wollte die Nummer wieder abgeben. Kurzes Gespräch. Sie: Jetzt setzen Sie sich erstmal hin. Ich: Nein, ich gehe jetzt. Sie: ok kommen Sie mit. Manchmal könnt ich sie echt erwürgen, dass sie meint immer besser zu wissen was derjenige will oder braucht. AHHH. Ich wollte mich nicht vordrängeln. Nicht gleich dran kommen. Kam ich aber. „Die Dame kommt heut gleich dran!“ Ich wollt nur in Boden versinken. Im Schnelldurchlauf bin ich durch, schnell bissl was mitnehmen, schnell bei der Hintertür raus, traf aber doch noch paar Leute von dort die allesamt blöd glotzten. War wohl offensichtlich dass es mir nicht gut geht. Egal. Heim, heim, weinen.

Die Fassade hält nicht mehr. Dann wirds wirklich eng. Therapietermin ist keiner frei (außer es sagt noch jemand ab). Langsam durch den Tag manövrieren. Nicht überfordern. Kleine Schritte. Ruhe, Essen, schauen wie es weitergeht.

Morgen Krisendienst anrufen. Was ich NIE mehr tun wollte.

Verdammte Scheiße.

PS: Ich könnte ja auch den blöden Dr. aus der Klinik anrufen, der bei der Untersuchung glatt meinte: jetzt haben Sie schon 5x gelacht, so arg kann das mit der Depression nicht sein. WHAT? Sowas arbeitet in einer psychosomatischen Klinik….bombe, echt. Stimmt Depression hab ich ja gar nicht *ironie off* sondern Borderline, steht im Kurzentlassungsbrief. Und das empfinde ich als grob fahrlässig. Es wurde ja nichtmal EIN Diagnosefragebogen oder sowas gemacht..NIX. Ich bin sehr auf den Abschlussbericht gespannt. Tavor steht bereit.

2 Kommentare zu „Ausnahmezustand“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Rapunzel´s Turm

(K)PTBS für Anfänger, Fortgeschrittene und Angehörige

TRAUMALEBEN

Leben mit Entwicklungstrauma / komplexer PTBS & Traumafolgestörungen

Al-Anon Blog

Deutschsprachige Beiträge und Informationen zu Al-Anon

minchen‘s blog 

über psychisch kranke Eltern

galgenzork

chronisch

Hanni hat Heimweh

Auf der Suche nach Ruhe und Sicherheit, aber leider nur stark im Auffinden von Chaos und Gespenstern.

Sick Girl

Depression

Herzensgrenze

Überleben als Introvertierte mit dem Wrong-Planet-Syndrom

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Eine Art Tagebuch

Amat victoria curam

%d Bloggern gefällt das: