Prostitution

Schade, dass es für Freier kein häßlicheres Wort gibt. Freier hört sich nach frei an. Wikipedia meint: Der Begriff stammt aus dem Althochdeutschen. Freien wurde gleichbedeutend mit „heiraten“ genutzt. Um eine Frau zu freien, bedeutet (nach wie vor, aber ungebräuchlich), sich um ihre Liebe hinsichtlich ihres Einverständnisses zur Ehe zu bemühen. Der Ausdruck Auf Freiersfüßen wandeln war ein anerkennender Spruch für einen Mann, der sich auf Brautschau befand.

Als ob sich je ein Freier um eine Frau bemüht hätte. Da kann ich nur höhnisch lachen!

Freier ist noch nicht mal ein Schimpfwort! Anders bei Hure, Nutte, Schlampe.

Ich habe letztens so vor mich hingeträumt, dass es mal eine Zeit geben wird, in der es die Prostitution in der heutigen Art nicht mehr gibt. Das Frauen sagen: „Ich mach das nicht! Ich gehe nur mit dem Mann ins Bett mit dem ich will und ich mache da nur Sachen die ich will!“ Ja schon, kam es da zweifelnd aus mir, aber die meisten sind ja Zwangsprostituierte, Ausländer die kaum die hiesige Sprache können, keinen Ausweis haben und gar nicht wissen wo sie hin sollten, selbst wenn die sagen: „Ej mit mir nicht mehr!“ Kommt da jemand daher schlägt sie oder bringt sie gleich um und lacht höhnisch: „aha und was willst du jetzt tun?“ Und sperrt die arme Frau wieder ein.

Hmm stimmt.

Deswegen bin ich für das nordische Modell: In dem die Freier und Zuhälter bestraft werden, wenn sie Sex kaufen.

Und als allererstes sollten die ganzen Werbeschilder und Leuchtreklamen die auf „sexuelle Gewalt Dienstleistungen“ hinweisen, verschwinden! Es kann nicht sein, dass das in unserem Stadtbild ganz selbstverständlich dazu gehört wie das kunterbunt leuchtende Karusell aufm Oktoberfest!

Prostitution hat Werbung am allerwenigsten nötig! Und deswegen möchte ich nicht mehr im noch so kleinsten Stadtkurier „Erotikanzeigen“ lesen und sehen müssen, als wäre das ein ganz normale Rubrik wie Job-und Wohnungsanzeigen.

Prostitution ist nicht normal! Es ist leider alltäglich und leider in Deutschland legal, das heißt aber noch nicht das es okay und legitim ist sich eine Frau zu kaufen!

Ich wünsche mir eine Welt in der man sagt: Was? Damals konnte man sich einfach so eine Frau kaufen und mit der alle möglichen und unmöglichen Fetische, sexuelle Praktiken und sonstiges ausleben ? Ob die das wollte oder nicht war ja egal, sie bekam viel Geld für die paar Minuten! Echt? Die armen Frauen, die hatten da doch bestimmt keinen Spaß dran! Ja und was waren das bitte für widerliche Männer die das auch noch mitmachten?

Ich möchte, dass das genauso entsetzt besprochen wird, wie heutzutage: „Echt? Damals gab es extra Räume, Plätze und Geschäfte für schwarze Menschen? Die wurden nicht gleich behandelt wie alle anderen Menschen auch?“

Ich möchte, dass es Schulausflüge in alte, ehemalige Bordelle gibt, so wie heute die Schüler frühere Konzentrationslager besichtigen und danach alle schockiert und schweigsam sind und sich (hoffentlich) alle einig sind: So etwas darf nie mehr passieren! Mit keinem Juden und mit keiner Frau!

Ich möchte das Prostitution genauso geächtet wird wie früher die Sklaverei. Damit meine ich nicht, dass die Frauen (bzw. männliche Sexanbieter) diskriminiert werden sollen, sondern dass ein Umdenken stattfindet: Das es NICHT normal ist für das intimste und kostbarste das zwischen zwei Menschen passieren kann, sich einfach jemand zu schnappen und ihn dafür mit Geld abzuspeisen. Es soll klar werden, dass es sich um Vergewaltigung handelt! Und so sollte das auch gesehen werden und nicht wie eine lustige Jahrmarktsattraktion!

Ich weiß, dass es heute auch noch in vielen Teilen der Welt die Sklaverei gibt. Aber den meisten ist klar, dass sie verboten ist, bestraft wird und das man so nicht mit Menschen umgeht. Und da müssen wir hin.

Ich selber verarbeite derzeit viel aus meiner Zeit, als ich Männer „bedient“ habe. Der Abstand zu der Zeit wird immer größer, ich kann da langsam nun hinschauen. Die Verdrängung läßt nach. Scham und Trauer kommt hoch, aber auch viel Wut und Verachtung (gegenüber andere, nicht gegen mich!).

Hier noch was zu lesen:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article202000418/Prostitution-Vorstoss-fuer-Nordisches-Modell-ist-umstritten.html

https://www.emma.de/artikel/rachel-moran-die-wahrheit-ueber-prostitution-318583

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Rapunzel´s Turm

(K)PTBS für Anfänger, Fortgeschrittene und Angehörige

TRAUMALEBEN

Leben mit Entwicklungstrauma / komplexer PTBS & Traumafolgestörungen

Al-Anon Blog

Deutschsprachige Beiträge und Informationen zu Al-Anon

minchen‘s blog 

über psychisch kranke Eltern

galgenzork

chronisch

Hanni hat Heimweh

Auf der Suche nach Ruhe und Sicherheit, aber leider nur stark im Auffinden von Chaos und Gespenstern.

Sick Girl

Depression

Herzensgrenze

Überleben als Introvertierte mit dem Wrong-Planet-Syndrom

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Eine Art Tagebuch

Amat victoria curam

%d Bloggern gefällt das: