Wochenrückblick

– gefunden in einem alten Tagebucheintrag:

...nicht mit

und auch nicht gegen den Strom schwimmen

sondern Neuland schaffen

in sich selbst

und in seinem Wirkungskreis…

Projekte: deswegen hab ich mich gleich auf neue Projekte geschmissen: Demnächst schau ich mir einen Katzensitterjob an, bei dem ich vorort wohnen soll, Erstmal einmalig, aber wenn alles passt vielleicht auch öfter.

Und weil ich auch so generell mehr Tiere um mich möchte, hab ich mich nochmal auf die Suche nach „Hilfe durch Tiere“ gemacht. Also keine intensive Therapie, aber so eine Art Begleitung, habe 3 Institutionen angeschrieben.

Und dann noch nach einem Vortrag gesucht, der war nämlich schon ausverkauft, aber ich fand noch andere Termine und Karten. Tut gut so handlungsfähig zu sein und sein Leben zu gestalten!

– gefreut: nach gut 3 Wochen (wegen Feiertage ist die ausgefallen) mal wieder Tafel. Wieder viel Glück gehabt: Viel frisches Obst und Gemüse, ein ganzes Hendl fürs Backrohr, 4 Packungen glutenfreies Brot und noch so einiges.

– sehr froh: das einfach wieder Alltag ist. Hätte ich auch nicht gedacht, dass ich mich mal nach Tagen sehn, an denen was passiert und los ist;) Aber ist auch klar: November und Dezember waren bei mir ja sehr ruhig, dann die ungünstig gelegenen Feiertage (unter der Woche und dann gleich wieder Wochenende dann wieder Feiertage, das zog sich schon). Ich merke ich möchte wieder mehr machen. Das ist gut!

– Fahrkarte, die neue: Hatte ja gehofft dass das günstige Sozialticket, ab Kauf für einen Monat gilt, aber es geht nach Kalendermonaten. Naja man kann nicht alles haben 😉 Hab es mir dann doch gleich gekauft und es fühlt sich toll an! Nach Eigenermächtigung, nach Stärke, nach mehr Selbstwertgefühl und ganz klar: Nach Freiheit! Ganz ganz toll! Ich kann jetzt z.B. wenn ich bei Kleinanzeigen was finde, das ich will/brauche da einfach mal hinfahren. Oder mal wieder zum Poetry Slam. Mir fallen immer wieder Sachen ein! z.B. auch im Sommer nicht abends bei mir aufn Balkon was trinken, sondern an die Isar fahren und da ein Radler trinken (gut könnt sozialphobisch gesehen schwierig werden, aber mal sehn).

Es wird echt spannend, wie sich das so alles entwickelt, weil es ja (wegen schneller Reizüberflutung) oft so ist das ich nix mehr sehen und hören und schon gar nicht aufm Haus will. Aber dann den Druck: Du hast ja die Karte! Die musst jetzt auch ausnutzen! Wegen rausgeschmissenem Geld undso. Aber ich mag mir da von vornherein schon den Druck rausnehmen: dass allein schon für das ich könnte-Gefühl die 32,40Euro wert sind!!!

– unerwartet frei: Eigentlich sollte ich Freitag arbeiten, aber die Dame hat Magen-Darm-Virus und daher abgesagt. Somit gings nach München (dank Fahrkarte, ohne hätte ich hier eine Radlrunde gedreht, hätt gelesen, am PC gesessen usw), schnell Brotzeit eingepackt und ab zu einer gratis Ausstellung: Erika Mann. Ja genau die Tochter des bekannten Thomas Mann. Leider gingen die Audiodateien nicht, hätte gern ihre Stimme gehört und ein paar Stücke aus ihrem Programm. Denn sie war Journalisitin und Kabarettistin. Danach lange spazieren und essen im Park bei herrlichem Sonnenschein. Danach wollt ich weiter zum Mittags-Klavierkonzert, auch gratis. Hatte mich aber leider im Tag vertan. Egal, so gings nach einem Kaffe wieder nach Hause. Tat sehr gut!

– Entwarnung: Seit Tagen Zahnschmerzen, so ganz diffus dafür fast immer. Nervig. Irgendwann entschließe ich mich eben doch einen Termin zu machen. Diagnose: „Neee Karies is da nicht, aber vielleicht von der Entzündung des Zahnfleisches und vieles pressen/knirschen das der Nerv einfach gereizt überlastet ist.“ Also: Abwarten, gut sauberhalten und bitte immer schön locker im Kiefergelenk bleiben. Yes Sir!

– schlechte Nacht: was auch immer das war, es war anstrengend: Starker Nachtschweiß, dann immer Träume wo ich halb erfriere (hab real wahrscheinlich wirklich gefroren wenn ich die Decke wegstieß), kurz aufgewacht, umgedreht, geschwitzt, gefroren, aufgewacht usw. Irgendwann so nass das ich mich umziehen musste und was essen, danach war ich hellwach. Halb 3 morgens. Man ej. Nicht erholsam.

– genossen: warmer Marzipanlikör mit Sahnehäupchen und Zimt. MOAH war das lecker!

– gesehen: Durch Zufall den Raum gesehen in dem ich vor vielen Jahren mit einem damaligen Freund beim blind-essen war. Ich kann mich noch so gut an jede Einzelheit an dem Abend erinnern. Und nun sah ich das alles bei Licht. Und das krasse: ich hatte recht: Ich fühlte oder „wußte“ es irgendwie damals, dass da eine Bühne war. Und es stimmte!

– paranoid: Es sind nicht alle Menschen, allen voran Männer, schlecht: Ein Typ meldete sich bei mir wegen einem Verkauf über Kleinanzeigen. Typ für Damenklamotten? 3X hin und her geschrieben, 2 Std. später wollte er die 2 Sachen abholen. Ich fühlte mich unwohl. Was wenn das ne Masche ist? Wenn er mich in die Wohnung drängt und wasweißich macht. Als er kam (sehr lässiger Typ) meinte ich irritiert dass das für Damen ist. Ja er hole das für eine Bekannte ab. Stopfte alles ungesehen in den Rucksack, gab mir 10,- meinte „passt schon“, denn es hätte weniger gekostet und war wieder weg.

Äh..hä? Hmmm…entweder hat er sich umentschieden, doch nix zu tun, nachdem er mich gesehen hatte (mit 183 cm und einem bestimmt nicht freundlichen Blick :-)) oder er war harmlos und er tat wirklich seiner Bekannten einen Gefallen. Mein Bauchgefühl schweigt dazu. Hmm. Stand 5 Minuten sehr verdattert in meiner Küche.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kirsten Armbruster

Naturwissenschaftlerin - Patriarchatskritikerin - Denkerin - Publizistin - Mutter

Rapunzel´s Turm

(K)PTBS für Anfänger, Fortgeschrittene und Angehörige

TRAUMALEBEN

Leben mit Entwicklungstrauma / komplexer PTBS & Traumafolgestörungen

Al-Anon Blog

Deutschsprachige Beiträge und Informationen zu Al-Anon

minchen‘s blog 

über psychisch kranke Eltern

galgenzork

chronisch

Hanni hat Heimweh

Auf der Suche nach Ruhe und Sicherheit, aber leider nur stark im Auffinden von Chaos und Gespenstern.

Sick Girl

Depression

Herzensgrenze

Überleben als Introvertierte mit dem Wrong-Planet-Syndrom

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Eine Art Tagebuch

Amat victoria curam

%d Bloggern gefällt das: