No sports = not good for me

Ich fühl mich bäh und das nicht nur wegen der Zahngeschichte, der schlechten Nacht und dem breiigen Essen, sondern weil ich seit Wochen keinen Sport mehr gemacht habe. Erst war ich zu ausgepowert von zuviel „unterwegs“ sein und dann streckte mich die Entzündung im Kiefer nieder, dann das Antiobiotika drauf und jetzt ist Schonung angesagt. Gerade jetzt müsste ich Spannung abbauen, geht aber nicht und so hocke ich da, genervt, kaum atmend, frierend, aber mit so schwitzigen Füßen (total ätzend), der ganze Körper fühlt sich verbraucht, alt und schmuddelig an.

Anders bei regelmäßig Sport: Ich atme mehr Sauerstoff, die Bewegung lässt mich schwitzen, Giftstoffe werden besser abtransportiert, das ganze System kommt in Schwung ich fühle mich frisch und wach und einfach fit!

Nunja, spätestens in 10-14 Tage kann ich wieder starten, langsam zwar weil mit weniger Kondition, aber immerhin. Und das ist ja mal ne Aussicht. Wenn hoffentlich bald der Schwindel weg ist, werde ich mit kleinen Spaziergängen starten.

Ansonsten bin ich mal dankbar: Dass ich heute (bis jetzt) noch kein Schmerzmittel nehmen musste, für die wärmende Jacke von M. gestern die mich abholte und im Aufwachraum fror ich wieder mal, für ihre warmherzigen Augen die mich sorgenvoll anschauten, für ihr angenemhes Dasein, weil ich ja zuhause nicht allein sein sollte, dem Anästhesisten der mitten in meine Panikattacke hereinplatzte mit mir humorvoll Atemübungen machte (die alles nur verschlimmerten) aber mir so wie nebenbei das Narkosemittel verabreichte, die sehr fürsorgliche und ganz liebe Zahnarzthelferin und das ich mich nun auf meinem Krankenlager einfach erholen und schonen kann.

Schon witzig, am Donnerstag dachte ich: Morgen um diese Zeit hast es hinter dir. Heute schon dachte ich, gestern um diese Zeit wars vorbei. Zum Glück.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Rapunzel´s Turm

(K)PTBS für Anfänger, Fortgeschrittene und Angehörige

TRAUMALEBEN

Leben mit Entwicklungstrauma / komplexer PTBS & Traumafolgestörungen

Al-Anon Blog

Deutschsprachige Beiträge und Informationen zu Al-Anon

minchen‘s blog 

über psychisch kranke Eltern

galgenzork

chronisch

Hanni hat Heimweh

Auf der Suche nach Ruhe und Sicherheit, aber leider nur stark im Auffinden von Chaos und Gespenstern.

Sick Girl

Depression

Herzensgrenze

Überleben als Introvertierte mit dem Wrong-Planet-Syndrom

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Eine Art Tagebuch

Amat victoria curam

%d Bloggern gefällt das: