#dreckshure

…ist ein Dokumentarfilm auf ARTE, der zeigt wie sehr Frauen mit Cybermobbing zu kämpfen haben. Ne anders: Wie sehr Frauen von Cybermobbing betroffen sind. Erschreckend! Und die Folge? Immer mehr Frauen verstummen. Löschen ihre Accounts. Schweigen. Ziehen sich zurück. Und geben somit den Männern NOCH mehr Raum. Und machen leider auch genau das, was die Männer bezwecken: Die Schnauze halten. Natürlich sagt es sich von außen leicht: Liebe Frauen! Macht das nicht! Bleibt stark! Sagt weiter Eure Meinung! Zeigt Eure Kunst! Übt weiter Euren Beruf aus! Aber wenn man Nachrichten bekommt ala: ich weiß wo deine Tochter zur Schule geht…(ob das stimmt oder nicht, ist jetzt mal egal) oder wirklich übelste Beschimpfungen mehrmals täglich (!) zu lesen bekommt…dann macht das was mit einem!
Ich verstehe die Männer nicht. Wie kann man soviel Energie aufbringen um den Account/Mailadresse/Webseite von derjenigen die man so schlimm findet raussuchen und dann noch mit Wörtern beschimpfen, die mir erst nach langen überlegen einfallen bzw. in so derbem Ausmaß überhaupt nicht! Wie groß ist der Frauenhaß wirklich? Unfassbar groß! Leider. Ich glaube nicht, dass es einen Penisneid gibt, so sehr das die Herren der Schöpfung auch gerne hätten. Ich glaube es gibt einen Gebärneid. Das wichtigste um die Menschheit weiter leben zu lassen, ist die Fähigkeit Kinder zu gebären und..tadaaa…das können nur FRAUEN! Boah wie schrecklich! Wo sie doch so dumm und aber auch zu gar nichts nutze sind ….haha…
Beispiel: Ich finde Helge Schneider ganz furchtbar (schon schon weit vor seinem extrem kindischen Konzertabbruch). Ich find den weder lustig noch sonst irgendwie sympathisch. Und was mache ich? Ich ignoriere ihn. Schalte um, wenn er in irgendeiner Talkrunde sitze, Lese Nachrichten NICHT die von ihm handeln und höre mir schon dreimal nicht seine „Werke“ an. Ich denke mir einfach: bäh wiederwärtiger Typ, fertig.Aber dass ich auf seiner Homepage Hassnachrichten hinterlasse? Das wär mir echt zu blöd.
Selbst bei Menschen die mir echt übel zugespielt haben, kommt bei weitem nicht so ein Ausmaß des Hasses vor. Klar würde ich gern den ein oder anderen aufgehängt an seinen Eiern sehen oder ihm die Pest samt Cholera an den Hals wünschen.
Aber die haben mir was getan! Das wäre sozusagen nachträgliche Notwehr (sollte im Gesetzbuch aufgenommen und nicht bestraft werden). Aber jemanden wildfremden ewig lange Mails schreiben wie genau man denjenigen verfolgt und gefügig macht und vergewaltigt undundund? NÖ! Das wär mir echt zu blöd!
Und das schlimme, und das wird in der Doku klar aufgezeigt: Es sind nicht die krass gestörten Psychopathen oder voll unter Drogen stehenden. Nein, es sind die netten Familienväter von nebenan. Es ist dein Arzt. Es ist dein Bruder und vielleicht auch dein Ehemann…

2 Kommentare zu „#dreckshure“

  1. Ich frag mich immer, – woher nehmen die die Zeit? Ich kann es auch nicht verstehen. Wenn ich jedem, den ich nicht mag, oder zu jedem Thema meine „verdrehte“ Meinung kund tun wollte, dann hätte ich keine Arbeit und keine Freizeit.

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Rapunzel´s Turm

(K)PTBS für Anfänger, Fortgeschrittene und Angehörige

TRAUMALEBEN

Leben mit Entwicklungstrauma / komplexer PTBS & Traumafolgestörungen

Al-Anon Blog

Deutschsprachige Beiträge und Informationen zu Al-Anon

minchen‘s blog 

über psychisch kranke Eltern

galgenzork

chronisch

Hanni hat Heimweh

Auf der Suche nach Ruhe und Sicherheit, aber leider nur stark im Auffinden von Chaos und Gespenstern.

Sick Girl

Depression

Herzensgrenze

Überleben als Introvertierte mit dem Wrong-Planet-Syndrom

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Eine Art Tagebuch

Amat victoria curam

%d Bloggern gefällt das: