Heute Ruhetag

Ruhe üben. Entspannung zulassen. Heute ist wieder einer der schlimmen Tage: mich kaum aufrecht halten können und jeder kleinste Streß (Nachbarn poltern aufm Balkon, da wo ich draußen sitzen wollte wird eine Baumaschine angeworfen ect.) lässt mich gefühlt fast umkippen.
Heute kann ich mich etwas in Ruhe lassen, weil ich mir die letzten Tage mal angesehen habe, war viel los: Die Mens, dann einen Abend bis spät bei einer Freundin, dann einen unbekannten Mann getroffen (kein Flirt oder so, wir chatten schon recht lange und wollten uns nun auch mal live kennenlernen, war angenehm, aber eben doch anstrengend, auch wenn ich gut für mich gesorgt habe: Wasser und Müsliriegel mitnehmen, im Park spazieren, Pause auf einer Bank machen und nach 2 Stunden wieder heimgefahren), immer wieder größere Radrunden und dann natürlich auch der Wetterwechsel zu ziemlich schwül. Und wenn man eh schon nicht fit ist, ist das doch recht viel.
Also mit gutem Gewissen: Couch und Buch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Rapunzel´s Turm

(K)PTBS für Anfänger, Fortgeschrittene und Angehörige

TRAUMALEBEN

Leben mit Entwicklungstrauma / komplexer PTBS & Traumafolgestörungen

Al-Anon Blog

Deutschsprachige Beiträge und Informationen zu Al-Anon

minchen‘s blog 

über psychisch kranke Eltern

galgenzork

chronisch

Hanni hat Heimweh

Auf der Suche nach Ruhe und Sicherheit, aber leider nur stark im Auffinden von Chaos und Gespenstern.

Sick Girl

Depression

Herzensgrenze

Überleben als Introvertierte mit dem Wrong-Planet-Syndrom

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Eine Art Tagebuch

Amat victoria curam

%d Bloggern gefällt das: