Lebensenergie Teil 2

Dieses Gefühl der niedrigen Lebensenergie ist gruselig. Man hat das Gefühl das Herz muss sich mehr anstrengen, man ist unendlich müde und schlapp, alles ist öde und sinnlos. Depression deluxe.

Ich hänge da jetzt schon sehr lange fest. Am meisten zu knabbern habe ich mit fehlenden Bezugspersonen. Aber auch sonst quäle ich mich mehr durch die Tage, auch wenn es manchmal oberflächlich anders aussieht. Ich will vehement diesen Zustand ändern und mache alles mögliche: Bewerbe mich auf Jobs, ich denke und grüble viel zu viel, chatte, suche verzweifelt nach etwas das mich wieder richtig begeistert, betäube meine Gefühle mit allerlei, beschäftige mich mit dem Tod und will ganz stur dass sich das bald ändert.

Doch mit so einer Vehemenz hat das noch nie geklappt. Es ging immer mit dem absichtslosen loslassen. Dieses das man nicht aktiv tun kann, sondern innerlich geschieht…so ala: tun, ohne zu tun. ZEN.

Soweit bin ich noch nicht. Halte fest, will das es so passiert wie ich es will. Mache, zerre, schiebe und meine Laune wird dabei immer schlechter, ich werd grantiger, weil nichts funktioniert und mein Zustand so mies bleibt. An anderen Menschen finde ich kein gutes Haar mehr, alles ist nur noch blöd und doof.

Annehmen. Akzeptieren. Loslassen. Es wird weitergehen. Es wird wieder besser. Auch wenn ich das jetzt noch nicht glauben kann. Ich übe mich also im offen sein, was als nächstes in mein Leben kommt. Im Vertrauen, dass es kommt und nehme an was ich nicht ändern kann (also ich versuche es)….

Weniger ist mehr. Auch im wollen. Achja.

 

2 Kommentare zu „Lebensenergie Teil 2“

  1. Wie ich das alles kenne.
    Erst heute wieder von Eckhard Tolle gehört, dass loslassen oft erst kommt, wenn Leiden/gegen ankämpfen unerträglich wird. Mit genügend Bewusstheit, kann man auch vorher schon freiwillig loslassen, weils einem eben auffällt. Ich tummel mich da noch auf der Mitte herum. Hänge oft im Willen fest und das Leiden dadurch wird groß, bevor es aus Erschöpfung in die Loslass-Veränderung kippt. Und hin und wieder fällt es mir früher auf, dass ich kämpfe und die Luft dünner wird und ich rudere vorher zurück.
    Das die fehlenden Bezugspersonen besonders schwierig sind, kann ich total mitfühlen.
    Ich wünsche dir gesunde Gegenbewegungen, die irgednwann aus deinem Inneren kommen. ❤

    Like

    1. Das hast Du sehr schön geschrieben, vor allem der letzte Satz! 🙂
      Danke Dir!
      Ja kurioserweise kommt beim loslassen oder zumindest LOCKER lassen, dann auch was neues, hilfreiches ins Leben, da ruft der passende an oder wie auch immer 🙂
      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kirsten Armbruster

Naturwissenschaftlerin - Patriarchatskritikerin - Denkerin - Publizistin - Mutter

Rapunzel´s Turm

(K)PTBS für Anfänger, Fortgeschrittene und Angehörige

TRAUMALEBEN

Leben mit Entwicklungstrauma / komplexer PTBS & Traumafolgestörungen

Al-Anon Blog

Deutschsprachige Beiträge und Informationen zu Al-Anon

minchen‘s blog 

über psychisch kranke Eltern

galgenzork

chronisch

Hanni hat Heimweh

Auf der Suche nach Ruhe und Sicherheit, aber leider nur stark im Auffinden von Chaos und Gespenstern.

Sick Girl

Depression

Herzensgrenze

Überleben als Introvertierte mit dem Wrong-Planet-Syndrom

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Eine Art Tagebuch

Amat victoria curam

%d Bloggern gefällt das: