Wochenrückblick 27.Februar 2021

Badsanierung: So die Trockengeräte stehen. Große Dinger, 3 Bodenfliesen wurden zusätzlich entfernt und der Beton darunter aufgebohrt, daraus ragen jetzt Schläuche (wenigstens in einem schönen pink) die zu den Trockengeräten führen, die Wandleisten wurden entfernt und da so ein Spreizer reingesteckt der auch mit Rohren verbunden ist, aus den Geräten gehen wiederum zwei Schläuche zu den Fenstern und dort hinaus (wie bei manchen Trocknern). Somit wird die Feuchtigkeit aus den Wänden und Böden gezogen. Das alles bleibt jetzt so 2 Wochen (ich bin ja gespannt was das an Strom verbraucht, das bekomme ich natürlich erstattet, aber trotzdem.) Nach den 2 Wochen wird weiter geschaut, ob alles trocken ist und dann geht der Wiedereinbau los, wo dann hoffentlich absehbar ist, wie lange das dauert, immerhin habe ich hier im Hotel 1 Monat Kündigungsfrist.

  • Arbeit: die 2.Stelle nun doch abgesagt. Das ist Wahnsinn, ich kann mich nicht um 3 Haushalte kümmern (inkl. meinem eigenen), ich habe die Kraft nicht und ich will doch endlich endlich endlich mal die Kraft mehr für meine Projekte nutzen, für das was ich wirklich tun will. Naja jedenfalls war ja die 2.Stelle eine Freundin von meiner 1.Stelle. Und die fragte ich was wegen nächstem Arbeitstag, das was ich wollte war zwar in der Wohnung, aber sie schrieb mir KEINE Antwort. Sonst kommt immer was überfreundliches ect. zurück. AHA und HAHA, so ein Verhalten kenn ich schon aus meiner Familie: wenn du nicht so bist wie wir dich brauchen/haben wollen bestrafen wir dich mit ignorieren, verachten, lächerlich machen ect. Früher hätte ich dann zu 150% gearbeitet, damit die mir ja nicht sauer ist oder sonstiges. Und heute? Hab ich mir sowas von Zeit gelassen, paar Ecken übersehen und ganz gemütlich vor mich hin gewerkelt…Streß? Nein danke.
    Mich kann man damit nicht mehr manipulieren oder erziehen.
  • zermürbt: ich bin hier kaum online, auf dem Tablet ist das einfach mühsam und nervig. Erstaunlicherweise fehlt es mir auch gar nicht so. Ok ich würde gerne 2 Sachen online shoppen, aber da dass mit dem Paket annehmen grad schwierig ist undso, lass ich es. Ist auch nix dringendes.
    Ich bin also nicht mehr soviel abgelenkt wie sonst und da merke ich erst wie müde ich eigentlich bin, und einsam und einfach zermürbt. Das ist das richtige Wort für allerlei innere und äußere Zustände. Aber erstaunlicherweise kann ich das hier auch viel besser annehmen. Ich ruhe mich dann halt mehr aus und habe nicht wie daheim soviele Schuld-und Schamgefühle deswegen und habe auch keine Angst was zu verpassen. Das ist das Umfeld wahrscheinlich hier, weil die meisten hier nur in der Bude hocken (nicht nur coronabedingt) und vor riesigen Fernsehern ihr Leben verbringen. Naja ist auch mal gut, wenn der innere Antreiber Ruhe gibt und nach dem Streß brauch ich auch mehr als Erholung.
    Andererseits denke ich, vielleicht bin ich auch deswegen so müd und schlecht gelaunt, WEIL mir das online-sein vielleicht doch fehlt. Das machen, das schreiben, das recherchieren, die Verbindung zur Welt!
  • Magen-aua: war klar, dass nach soviel Anspannung mein Magen mal wieder streikt. Ich hasse das, weil ich einfach gerne und gut esse (und dank guter Veranlagung da auch nicht in die Breite gehe), aber wenns nur brennt im Bauch und der Appetit gleich gegen null geht, zum Glück der Hunger auch, gibts halt Schonkost in homöopathischen Dosen. Je mehr ich drauf achte, desto schneller ist es wieder heile. Wenn der Kopf nicht immer dazwischen brüllen würde…
  • nochmal: nochmal in der Wohnung gewesen, weil ich das mit den Trockengeräten mir anschauen wollte, aber auch weil die Leitung von der Tafel extra 2 Gutscheine für mich aufgehoben hatte und ich eh noch eine gültige Fahrkarte hatte. So gabs 50,- Gutschein fürn Supermarkt, 4x Gutscheine fürn Kaffe beim Bäcker und 6 FFP-2-Maske. Super!
    Jetzt kommt noch ein Paket das ich zuhause abholen muss (die Gardinenstange damit mir hier keiner mehr reinglotzt) und dann fahr ich mal ne Woche nicht mehr heim, weil das ständige dort sein macht mich noch mehr fertig.

-Panik: was sehr deutlch war: sowie ich wieder im Heimatort war, stieg die Panik. Klar im Moment noch die Angst dass ich den Nachbarn begegne (da arbeite ich aber schon viel an der Einstellung und Kopfkino ect.), aber auch generell eben dass mich wer sieht, der mich kennt. Ätzend. Aber auch das Gefühl, als ob ich dort nicht sein dürfe, alle anderen schon (selbst wenn die viel kürzer da wohnen als ich), aber den anderen gehört der Ort sozusagen und als ob ich da völlig fehl am Platz wäre…Ich flieg sofort aus meiner Mitte bin nur im Außen, im Hyperfokus, total angespannt, als ob ich was verbrochen habe. Das habe ich hier im Hotel null, da hänge ich meinen Gedanken nach, bin entspannt beim Einkaufen, laß mir Zeit..usw. Ein Ahnung was da abläuft…

  • Frage: was ist das bitte für ein Phänomen: ich geh bin draußen zu Fuß unterwegs, allerlei Splitsteinchen sammeln sich in der Schuhsohle, ich gehe zu Fuß die Treppen in den 2.Stock, aber erst IN der Wohnung verteilen sich die Steinchen, als ob es da einen Chef gibt, der brüllt: „so Leute, wir sind da, ihr könnt loslassen, einfach fallen lassen!“ Tzzz, echt ej….
  • Streßhormone-Regulationsstörung: nach meinem massiven Zusammenbruch 2010 habe ich viel recherchiert was da bei mir abgeht, so körperchemisch, weil das so heftig war: die kleinste Aufregung (Türklingeln) ließ mich heftig zittern, ich konnte kaum 200m zu Fuß gehen, von essen und schlafen will ich gar nicht reden, ich war total fertig. Und so lernte ich viel über Adrenalin, Sexualhormone, alle möglichen Nährstoffe, über Scharlatane die mit ihren Pülvercherchen mir nur das Geld aus der Tasche ziehen wollen, noch so einiges was mir grad nicht einfällt und: Cortisol! Da aber alle Symptone von Cortisolüberschuß und Cortisolmangel zutrafen, war ich also auch nicht schlauer. Aber ich bin ja stur, so leicht gebe ich nicht auf und fand den passenden Hinweis: Streßhormon-Regulationsstörung! Ich schwanke also zwischen zuviel (ahhh total aufgedreht, im Macher-modus, im aktiv sein ohne Pause) und zuwenig (siehe oben: kaum Muskelkraft, total schnell zittrig werden, Nachtschweiß usw.).
    War ich also im Januar mit der ganzen Organisation und Klärung der Sanierungsarbeiten und Unterkunft ect. beschäftigt und voll im TUN, mit schier unbegrenzter raft, ist die nun zusammengebrochen und ich habe wieder mein altes Dilemma: Zittrig, total ko, Magenentzündung, muskelschwach. Nur das ich jetzt weiß was ich machen muss: Viele kleine Pausen (auch mit hinlegen), Blutdrucktropfen (zur Erhöhung), viel Salz (hab auch richtig Lust drauf, sonst der Schokoholicer, steht jetzt fast immer ne kleine Schüssel Flips/Brezeln/Chips da, aber auch Salztabletten helfen gut), Phytocortal N (was pflanzliche was den Nebennieren hilft), viel Wasser trinken weil durch das viele schwitzen viel Flüssigkeit verloren geht, atmen, entspannen mit dem Wissen dass es wieder besser geht, zu nichts zwingen, wenn nur 3km Fahrradfahren geht, dann is das ok, keine Hitze (zusätzlicher Streß!), viel Fleisch, Eier, hab auch richtig Lust drauf, auch da ist viel Natrium drin. Obst lacht mich gar nicht an (da is der Gegenspieler Kalium drin), Dinge tun die Genuß-Freude-Schönheit bringen, safte Gymnastik, vor allem Dehnübungen ganz nach Gefühl, nicht nach Vorgabe (weil wieder Streß). Und dann…wird das schon wieder

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Rapunzel´s Turm

(K)PTBS für Anfänger, Fortgeschrittene und Angehörige

TRAUMALEBEN

Leben mit Entwicklungstrauma / komplexer PTBS & Traumafolgestörungen

Al-Anon Blog

Deutschsprachige Beiträge und Informationen zu Al-Anon

minchen‘s blog 

über psychisch kranke Eltern

galgenzork

chronisch

Hanni hat Heimweh

Auf der Suche nach Ruhe und Sicherheit, aber leider nur stark im Auffinden von Chaos und Gespenstern.

Sick Girl

Depression

Herzensgrenze

Überleben als Introvertierte mit dem Wrong-Planet-Syndrom

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Eine Art Tagebuch

Amat victoria curam

%d Bloggern gefällt das: